Warum kommt die IT nicht mehr nur aus der Steckdose?

Warum kommt die IT nicht mehr nur aus der Steckdose? 

 

Von Rafael Lambauer | 15.08.2017

 

Seit vielen Jahren ist „IT aus der Steckdose“ für Fachleute ein Begriff für einfach zu beziehende, standardisierte und bedarfsgerechte IT. So simpel wie es sich anhört ist es jedoch nicht.

Desktop as a Service

 

Ein PC-Arbeitsplatz verschlingt hohe IT-Kosten, über die sich gerade KMU häufig nicht im Klaren sind. Desktop as a Service macht Schluss mit den zahlreichen, unübersichtlichen Lizenzen und hohen Wartungskosten bei Bürorechnern, Server-Hardware und Software-Komponenten.

 

Standardisierte Arbeitsplätze mitsamt den gewünschten Applikationen können schlüsselfertig und kostenflexibel unabhängig vom Endgerät aus der Cloud bezogen werden. Diese ist jederzeit standortunabhängig erreichbar. Somit können dank der Cloud die dynamischen Anforderungen der Unternehmen ohne hohe Kosten für die lokale Infrastruktur erfüllt werden.

 

Die schnelle Entwicklung neuer Technologien wie Cloud Computing und Virtualisierung fordert jedoch ein Umdenken. Laufend müssen Anwendungen entwickelt werden, die über verschiedene Endgeräte skalierbar sind, von weltweiten Business Usern einfach genutzt werden können und vor allem schnell einsatzbereit sind. Applikationen müssen mehr denn je für Einzelfunktionen massgeschneidert sein.

Ressourcen richtig einsetzen

 

Lange Entwicklungsphasen, wie in der Vergangenheit üblich, machen kontinuierlichem Erstellen, Testen, Integrieren und Verteilen Platz. Die sogenannte „IT aus der Steckdose“, oder besser gesagt Cloud Computing, wird komplexer und benötigt erfahrene Partner um den gewünschten Erfolg und die Konzentration auf das Kerngeschäft zu erzielen.

 

Neben den standardisierten Arbeitsplätzen können ausserdem alle benötigten Web Services aus einer Hand bezogen werden und in einer Business Cloud professionell und individuell betreut werden. So auch beispielsweise ein exakt auf die Anforderung der Unternehmen zugeschnittenes Hosting deren Webauftritts, Mail und alle Outlook-Funktionen ohne Kompromisse sowie Verwaltung der Internetadressen.

 

Oft sind auch wertvolle IT Ressourcen an Routineaufgaben wie beispielsweise dem Einspielen neuer Updates und Security Patches gebunden. Die Lösung dafür heisst ebenfalls Cloud Computing. Deshalb ist „die IT aus der Steckdose“ für KMU kaum wegzudenken.

IT im Wandel

 

Braucht es in Zukunft überhaupt noch IT-Fachleute? - Ja, auf jeden Fall. Cloud Computing heisst nicht, dass keine IT-Fachleute mehr in den Unternehmen gebraucht werden. Flexible Arbeitszeiten und ortsunabhängige Arbeitsstile stellen neue Anforderungen an die IT wie hohe Verfügbarkeit, Sicherheit beim Datenaustausch sowie Standortunabhängigkeit. Die Prozesse und Schnittstellen müssen laufend den wachsenden Anforderungen der Mitarbeiter angepasst werden. Die Mitarbeiter von heute erwarten, dass sie mit dem Gerät ihrer Wahl, und zwar ortsunabhängig, arbeiten können.

 

Trends wie flexible Arbeitsformen oder der Einsatz von privaten Arbeitsgeräten und der steigende Druck, schnell und flexibel Daten auszutauschen, erhöhen die Komplexität und stellen eine grosse Herausforderung an den Schutz von Daten und die Einhaltung von gesetzlichen Vorschriften. Benutzer weichen dabei auch zunehmend auf unsichere, nicht kontrollierbare Cloud Services aus. Dies stellt die IT-Fachleute vor neue Herausforderungen bezüglich Sicherheit und Management, die mobile Arbeitsstile mit sich bringen. Zudem ist es bei unvorhersehbaren Ereignissen notwendig, sofort reagieren zu können, ohne dass es zu einem Unterbruch kommt.

 

Daher müssen die Unternehmen auch die Organisation überdenken, wie sie Inhalte für Mitarbeiter, die nicht am Unternehmensstandort und nicht mit Standardgeräten oder Standardsystemen arbeiten, gewährleisten können. Die Datensicherheit soll dabei immer im Vordergrund stehen. Das Risiko eines Datenverlusts infolge Elementarschaden, Virenbefall oder sogar durch Hackerangriffe muss auf ein Minimum reduziert werden. Unternehmen müssen allfälligen IT-Problemen immer einen Schritt voraus sein.

Schützen Sie Ihre IT

 

Über 80 Prozent des heutigen E-Mail-Verkehrs besteht aus Spam. Die damit verbundenen Kosten und Sicherheitsrisiken steigen weiterhin rasant an. Entsprechend wichtig ist daher eine Lösung, die dieser Entwicklung aktiv entgegenwirkt und einen sicheren Schutz bietet. Mail-Bedrohungen sollen wirksam abgewendet und die Systeme entlastet werden. Viren, Trojaner und Würmer sind die wohl bekanntesten Begriffe im Zusammenhang mit der Sicherheit in der Informatik.

 

Nur ein aktueller Virenschutz bietet optimale Abwehrfunktionen gegen neuartige Schädlinge. Einfache Installation, immer aktueller Virenschutz sowie ein Service Desk, der bei Alarm sofort handelt, sind dabei unerlässlich.

Mit einer Cloud Lösung können IT-Systeme standortunabhängig überwacht und betreut werden. Die Daten müssen in der Cloud jedoch verschlüsselt werden um Missbrauch vorzubeugen. Mit Backuplösungen kann auf Tapes oder andere teure und aufwändige Backup-Medien verzichtet werden.

 

Die Backup-Strategie der Unternehmen kann um ein zusätzliches Element erweitert werden: Die Backups sind rund um die Uhr nach den jeweiligen Bedürfnissen der Unternehmen in Schweizer Datacenter hochredundant verfügbar.

Ein Wechsel kann sich lohnen

 

Das Argument, dass ein KMU die Cloud Services praktisch aus der Steckdose beziehen und bei Unzufriedenheit den Anbieter einfach wechseln kann, wie wenn der Stecker einfach in eine andere Steckdose gesteckt wird, ist auf Grund der komplexen, individuellen Lösungen der einzelnen Unternehmen leider nicht ganz richtig. Je nach Projekt und Komplexität der ausgelagerten Systeme bzw. Prozesse und Services muss für die Implementierung mit mehreren Monaten gerechnet werden.

 

Ein ernstzunehmender und kundenorientierter IT Anbieter wie die Bechtle Steffen klärt zuerst die Bedürfnisse und die Infrastruktur der Kunden ab bevor die Umsetzung erfolgt. Schlussendlich zahlt sich die Geduld aber aus und schafft die Basis für eine gute, erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem IT-Anbieter.

Rafael Lambauer

Der Autor und Cloud-Spezialist

 

Seine Laufbahn als Cloud-Spezialist begann Rafael Lambauer als technischer Mediamatiker vor 10 Jahren. Heute ist er Kundenberater im Bereich Cloud Computing und seine Kernkompetenz liegt in den Bereichen Managed Services und Cloud Computing. Mit seinem Motto „mit einem Kaffee und einer gründlichen Bedarfsanalyse findet sich immer eine Lösung“ ist er bis heute noch nie gescheitert. Ob auf Städtereise, bei einem Bier mit Freunden oder beim Wandern in den Alpen, Rafael Lambauer liebt es, Neues zu entdecken und Zeit in der Natur zu verbringen.

 

Rafael Lambauer

Cloud Sales