5 Tipps für die Wahl der passenden Cloud.

Sie suchen die optimale Cloud-Lösung, haben aber den Überblick verloren? Unsere 5 Tipps erleichtern die Auswahl.

 

Von Rafael Lambauer | 04.05.2017

 

Cloud ist nicht gleich Cloud. Das Angebot an unterschiedlichen Cloud-Lösungen und -Bezeichnungen wächst stetig. Genauso die Zahl der Cloud-Provider auf dem Schweizer Markt. Wie soll man so den Überblick behalten und den richtigen Anbieter mit der passenden Lösung finden? Lesen Sie hier fünf Tipps, mit denen Sie die Auswahl an Cloud-Lösungen inklusive Anbieter eingrenzen können.

Pro oder contra Cloud? Diese Frage beschäftigt aktuell bestimmt Tausende Schweizer Unternehmen. Die IT-Verantwortlichen, Geschäftsführer oder Finanzverantwortlichen in dieser Firma verschaffen sich erst einmal einen Überblick über das Cloud-Angebot und stellen fest: Der Vergleich der Angebote von unterschiedlichen Cloud-Providern ist gar nicht so einfach. Denn auf dem Markt herrscht leider keine Begriffseinigkeit und die Abgrenzung der einzelnen Services ist diffus und fällt zum Leidwesen der Kunden teilweise sehr unterschiedlich aus.

 

Die Frage bleibt nach der ersten Recherche die gleiche wie zuvor: Welches ist die passende Cloud-Lösung und welcher Anbieter kann meine Anforderungen erfüllen?

 

Mit folgenden fünf Tipps sind Sie in der Lage, eine grobe Analyse der ausgewählten Cloud-Provider zu machen und die Auswahl einzugrenzen.1. Datensicherung – oder:

Tipp 1 – Was gehört alles in die Cloud?

 

Beachten Sie, dass gewisse Applikationen und Daten, zum Beispiel aus Sicherheits- oder Gesetzesgründen, in einem dedizierten Speicher lagern sollten. Um zu klären, welche Prozesse und Daten sich in die Cloud verlagern lassen, ist eine Bedürfnisanalyse im Unternehmen erforderlich.

 

Eventuell sind Branchen- oder Gesetzesvorgaben zu beachten. Müssen oder wollen Sie dedizierte Datensicherungsvorschriften einhalten? Dann muss der künftige Cloud-Partner natürlich die passenden Services für eine umfangreiche Datensicherung bieten.

Tipp 2 – Flexibilität und Skalierbarkeit – oder: Wächst die IT mit?

 

Wir empfehlen Ihnen, genau zu prüfen, ob eine flexible Erweiterung der Infrastruktur mit der ausgewählten Cloud-Lösung gewährleistet ist – und ob der Cloud-Dienstleister auch in der Lage ist, bei Bedarf zeitkritisch zu agieren.


Flexibilität beinhaltet auch die einfache und schnelle Integration neuer Applikationen und Funktionen. Überlegen Sie sich deshalb, welche Investitionen in Applikationen anstehen und ziehen Sie diese in den bevorstehenden Cloud-Entscheid mit ein.

 

Die verwendete Lösung sollte mit den Anforderungen der Firma wachsen können. Ebenfalls prüfenswert: Wie anpassungsfähig ist die Cloud-Lösung bei Änderungen hinsichtlich der Anforderungen der Unternehmen (z.B. sich ändernde Geschäftsprozesse)?

Tipp 3 – Teamwork – oder: Passt die Struktur des Anbieters zur eigenen Firma?

 

Arbeiten Sie mit einem Provider zusammen, dessen Struktur und Philosophie zur eigenen Firma passt. Sie werden auch über die Implementierung hinaus immer wieder mit dem Dienstleister in Kontakt sein, weshalb ein gemeinsames Geschäftsverständnis die Zusammenarbeit viel angenehmer macht.

 

Ein Beispiel: Ein KMU wird sich längerfristig bei einem internationalen Cloud-Provider nicht wohlfühlen und die persönliche Betreuung vermissen. Dafür kann es verschiedene Gründe geben: Sprachbarrieren (Support im Ausland), keine Klarheit, wo die Daten physisch liegen, fehlende Flexibilität des Cloud-Anbieters, keine Individualisierung oder KMU sind nur eine „kleine Nummer“.

 

Die interne Zufriedenheit steht und fällt mit der Verfügbarkeit und Qualität der Cloud und hat einen massgebenden Einfluss auf die Motivation und die Leistung Ihrer Mitarbeitenden. Der Provider sollte Sie deshalb nicht nur technisch, sondern auch betrieblich bei der Umsetzung unterstützen können, damit die neue Cloud-Lösung von Beginn an ein Erfolg wird. Projekterfahrung ist hier das Stichwort.

Tipp 4 – Datensicherheit – oder: Ist die Sicherheit der Daten gewährleistet?

 

Ihr künftiger Outsourcing-Partner muss maximale Sicherheit gewährleisten. Dazu gehören das Know-how, die Erfahrung, der Einsatz führender Technologien und eine breite Palette an automatisierten Sicherheitsvorkehrungen (Antivirus, Spamschutz, Backup-Lösungen, Desaster-Management, Monitoring etc.).

 

Beziehen Sie auch den Datacenter-Standort in Ihre Beurteilung mit ein. Wir empfehlen, auf ein Schweizer Datacenter zu setzen. Dies aus zwei Gründen: Die rechtlichen und politischen Rahmenbedingungen sind in der Schweiz wohl auch längerfristig stabil. Zudem wissen Sie mit Bestimmtheit, dass die Daten physisch in der Schweiz liegen (und nicht in irgendeinem Datacenter in einem Krisenherd auf der anderen Seite der Erde).

Tipp 5 – Preis und Leistung – oder: Sind die Kosten transparent und abschliessend?

 

Transparente Kosten sind ein „Must“. Deswegen sollten Sie auf einen klar definierten Dienstleistungskatalog und garantierte Service- und Supportleistungen (SLA) achten. Die Transparenz soll über die gesamte Nutzungsdauer hinweg gewährleistet sein, suchen Sie nach versteckten Kosten.

 

Die steigende Zahl an Cloud-Providern in der Schweiz führt zu einem grossen Konkurrenzkampf, bei dem vermehrt mit preislichen Versprechen geworben wird (die jedoch meist zulasten von Serviceleistungen gehen). Seien Sie kritisch, hinterfragen Sie jedes Angebot und vergleichen Sie die Angebote mit Ihren Anforderungen.

 

Wir empfehlen, bei der Kostenaufstellung auch den Support miteinzubeziehen und dass dieser mittels einer zentralen Supportstelle (Single Point of Contact) gewährleistet ist.

    Aufgestellte Provider hingegen werden Ihre IT sozusagen in ein fertiges Cloud-Korsett zwängen, in dem die SLA vorgegeben sind. So können nie die Bedürfnisse sämtlicher Mitarbeitenden im Unternehmen abgeholt werden. Deshalb lautet die Devise: Lassen Sie sich beraten und gehen Sie keine Zugeständnisse zulasten der internen Anforderungen ein.

     

    Mit einer Cloud-Lösung werden Sie mehr Ressourcen für Ihre Kernkompetenz aufbringen können – sofern Sie die Lösungen und Anbieter zuvor einer kritischen Prüfung unterziehen.

    Rafael Lambauer

    Der Autor und Cloud-Spezialist

     

    Seine Laufbahn als Cloud-Spezialist begann Rafael Lambauer als technischer Mediamatiker vor 10 Jahren. Heute ist er Kundenberater im Bereich Cloud Computing und seine Kernkompetenz liegt in den Bereichen Managed Services und Cloud Computing. Mit seinem Motto „mit einem Kaffee und einer gründlichen Bedarfsanalyse findet sich immer eine Lösung“ ist er bis heute noch nie gescheitert. Ob auf Städtereise, bei einem Bier mit Freunden oder beim Wandern in den Alpen, Rafael Lambauer liebt es, Neues zu entdecken und Zeit in der Natur zu verbringen.

     

    Rafael Lambauer

    Cloud Sales