Bremgarten Schule

Ein kompromissloses PC-Erlebnis – überall und jederzeit.

Mit der durch Bechtle Steffen eingeführten Vernetzung der einzelnen Schulstandorte in Bremgarten, dem implementierten HPE ConvergedSystem 100 für Hosted Desktop Infrastructure sowie den zahlreichen eingebundenen Thin Clients, Notebooks und Druckern erfreut sich die Schule Bremgarten einer skalierbaren und leistungsfähigen IT-Infrastruktur, die alle gestellten Anforderungen adressiert und die einzelnen Schulzimmer mit modernster IT bestückt.

AUSGANGSLAGE.

Heterogene PC-Insellösungen. Die Schule Bremgarten gehört seit Jahren zu den Vorreitern, wenn es darum geht, Schülerinnen und Schüler mit zeitgemässen Technologien vertraut zu machen und den diversen Anspruchsgruppen (Lehrkräfte, Schulleitung, Sekretariat) leistungsfähige, effizienzsteigernde Werkzeuge in die Hand zu geben. Vor diesem Hintergrund ist der Einsatz von IT-Mitteln auch im schulischen Alltag längst Realität.

Doch die im Laufe der Jahre organisch gewachsene IT-Infrastruktur vermochte den aktuellen und zukünftigen Bedürfnissen in vielen Bereichen nicht mehr zu entsprechen. Dazu Guido Wirth, Schulleiter der Schule Bremgarten:«Bei unserer bisherigen Rechner-Infrastruktur im Schulbereich handelte es sich primär um PC-basierte, nicht vernetzte Insellösungen. Diese wurden von innovativen und engagierten Lehrpersonen geplant, installiert und betreut. Zwar hat sich dieser Weg in der Vergangenheit gut bewährt, auf der Negativseite aber auch zu einem Wildwuchs an Systemen geführt. Zudem war es nicht möglich, schulzimmer- oder schulhausübergreifend via Netzwerk zu kommunizieren oder einen gesicherten Zugang ins Internet zu garantieren.»

ANFORDERUNGEN.

Schulinformatik auf ein neues IT-Fundament stellen. Angesichts der Tatsache, dass die Mehrheit der installierten IT-Systeme (PCs, Monitore, Drucker) ihr Lebensende erreichten, wurde eine umfassende Ersatzbeschaffung notwendig. Diese Gelegenheit wollte die Schule Bremgarten nutzen, um die Schulinformatik auf ein neues, stabiles Fundament zu stellen und eine IT-Infrastruktur zu implementieren, die modernen pädagogischen Anforderungen entspricht und auch hinsichtlich Ausbaubarkeit, Flexibilität und Wirtschaftlichkeit überzeugt. Um dies zu erreichen, wurde eine Arbeitsgruppe gebildet, die auf Basis einer weitreichenden Bedürfnisanalyse ein detailliertes Lastenheft erstellt, das unter anderem folgende Anforderungen enthält:

  • Zentrale Serverinfrastruktur – betrieben im Stadthaus Bremgarten
  • Vernetzung der diversen Schulhäuser (via Glasfaser)

LÖSUNG.

Erhöhte Flexibilität, ungeteilte Performance, zuverlässiger Partner. Auf Basis dieser und weiterer Anforderungen führte die Schule Bremgarten eine öffentliche Submission durch. Der Zuschlag ging an die in Mägenwil domizilierte Bechtle Steffen Schweiz AG. Dreh- und Angelpunkt der von Bechtle Steffen geplanten und installierten IT-Infrastruktur bildet die neue Server-Plattform HPE ConvergedSystem 100. Diese ermöglicht den Aufbau und Betrieb einer Citrix-basierten Hosted Desktop Infrastructure (HDI), welche die Vorzüge einer zentralen Server-Infrastruktur bietet, gegenüber virtualisierten Lösungen aber eine reduzierte Komplexität aufweist und hinsichtlich Performance und minimalem Stromverbrauch Bestmarken setzt.

Beim HPE ConvergedSystem 100 für Hosted Desktop Infrastructure handelt es sich um eine wegweisende integrierte Plattform. Das modulare, individuell konfigurierbare und nahtlos skalierbare System kann pro 4HE-Chassis bis zu 45 kompakte Einschübe aufnehmen. Diese, auch «Cartridges» genannten Systemelemente bieten Platz für bis zu vier leistungsfähige SoC-Module (System on Chip), die ihrerseits sämtliche für einen Rechner notwendigen Komponenten wie Mainboard, CPU, Grafikkarte, Chipsatz und SSD-Speicher beinhalten. Pro Chassis stehen bis zu 180 leistungsfähige Rechner zur Verfügung. In einem Rack mit zehn Moonshot-Chassis lassen sich demnach bis zu 1800 Hosted Desktops betreiben. Dank der konsequent umgesetzten SoC-Technologie stellt HPE ConvergedSystem 100 für Hosted Desktop Infrastructure jedem Nutzer seine dedizierte Rechnerkapazität zur Verfügung – so, als wäre ein leistungsfähiger PC vor Ort installiert. In dieser mit HDI (Hosted Desktop Infrastructure) bezeichneten Umgebung müssen die einzelnen User ihre Hardware und die entsprechende Rechenleistung nicht mit anderen Anwendern teilen, wie dies bei Virtual-Desktop-Infrastrukturen (VDI) der Fall ist.

Zu den weiteren Vorzügen der Hosted-Desktop-Infrastructure-Plattform von HPE gehören der im Vergleich zu konventionellen Lösungen um bis zu 89 Prozent verringerte Stromverbrauch sowie der deutlich reduzierte Platzbedarf (bis zu 80 Prozent). Auch hinsichtlich Installation setzt die Lösung Bestmarken. So erfolgt die Bereitstellung der Betriebssysteme an die einzelnen «Systems on Chip» komfortabel und schnell via Provisioning-Services von Citrix XenDesktop.

Auf HPE ConvergedSystem 100 basierende HDI-Infrastrukturen lassen sich leicht in eine XenDesktop-Umgebung integrieren. Dabei entfallen der in einer «klassischen» Citrix XenDesktop-Umgebung benötigte Hypervisor sowie die SAN-Infrastruktur, was die Komplexität reduziert.

resultat.

Für die Zukunft gerüstet. Mit der Vernetzung der einzelnen Schulstandorte in Bremgarten, dem implementierten HPE ConvergedSystem 100 für Hosted Desktop Infrastructure sowie den zahlreichen eingebundenen Thin Clients, Notebooks und Druckern erfreut sich die Schule Bremgarten einer skalierbaren und leistungsfähigen IT-Infrastruktur, die alle gestellten Anforderungen adressiert und die einzelnen Schulzimmer mit modernster IT bestückt. Dazu Guido Wirth: «Unabhängig davon, in welchem Schulzimmer sich Anwenderinnen und Anwender befinden und ob sie via Notebook oder Thin Client auf die zentralen Daten und Applikationen zugreifen: Jedem einzelnen User – im Endausbau sprechen wir von insgesamt 370 Arbeitsstationen – steht die gesamte Rechenpower eines leistungsfähigen Rechners zur Verfügung. Dies ohne dass er sich um Software-Installationen und Updates, Datenspeicherung, Backup und dergleichen kümmern muss. Zudem profitiert unsere Schule von den Vorzügen einer zentralen Server-Architektur. Das zeigt sich zum Beispiel im minimalen Betriebs- und Wartungsaufwand, dem einfachen Roll-out neuer Software-Versionen sowie vergleichsweise geringen System- und Wartungskosten. Wichtig ist ferner die jederzeit mögliche Erweiterung der IT-Infrastruktur, um neu aufkommende Bedürfnisse abzudecken. So beispielsweise die Einbindung von Aussenstellen wie Kindergärten und das Schulhaus Hermetschwil-Staffeln oder der sichere Remote-Zugang ins Schulnetz für autorisierte Lehrkräfte aus ihrem Home Office. Erwähnenswert ist zudem der reduzierte Stromverbrauch. So benötigen die eingesetzten Thin Clients im Betrieb lediglich 10 Watt – gegenüber typischen 70 Watt bei PCs. Diese ökologischen und ökonomischen Vorzüge entsprechen ganz unserem nachhaltigen Denken und Handeln.»

 

"Dank HPE ConvergedSystem 100 für Hosted Desktop Infrastructure haben unsere Schülerinnen, Schüler und Lehrkräfte in den einzelnen Schulzimmern jederzeit Zugriff auf die vernetzte, zentral gehostete Schulinformatik sowie einen zentral gesicherten Zugang ins Internet."

Guido Wirth, Schulleiter, Schule Bremgarten

Partner

Ausführliche Referenz.

Hier erhalten Sie die ausführliche Referenz als PDF zum Download:

pdf (863 KB)