AM Suisse.

360° cloud für die Bildungszentren von AM Suisse.

Wenn es um Metall geht, dann vertritt der AM Suisse als Verein (NPO) mit rund 60 Festangestellten die Arbeitgeber- und Bildungsinteressen der Branche. Für Metallbau, Landtechnik und Hufschmiede leistet der Dachverband professionelle Netzwerkarbeit und ist für seine Fachverbände Agrotec Suisse und Metaltec Suisse gewerbepolitisch aktiv. Produktions-, Dienstleistungs- und Handelsbetriebe des Metallgewerbes und der Landtechnik mit Sitz in der Schweiz profitieren von den umfassenden Dienstleistungen des Dachverbands und seiner Fachverbände. Denn die Welt verändert sich immer schneller und mit ihr die Metallbranche. Digitalisierung, technische Entwicklungen und regulatorische Vorschriften sind die Treiber dieses Wandels. Der AM Suisse hilft ihren rund 1.850 Mitgliedern bei der Umsetzung dieses Wandels im Geschäftsalltag.

AUSGANGSsituation.

Die IT ist ein wesentlicher Bestandteil, wenn es darum geht, die Mitgliederin allen unternehmerischen und fachlichen Belangen zu unterstützen und ihnen dabei zu helfen, ihre zukünftige Wettbewerbsfähigkeit zu sichern. Im Dachverband bündelt sich das Wissen aller Mitglieder und vereint sich mit dem des verbandseigenen Bildungszentrums und dem des AM-Suisse-Netzwerks.

Die Aus- und Weiterbildung der Mitglieder und ihrer Mitarbeitenden findet im AM-Suisse-Bildungszentrum in Aarberg statt. Dort steht Berufsleuten aus der Land- und Baumaschinentechnik, dem Metallbau und Hufschmieden ein breites Angebot für die Grund- und Weiterbildung mit zeitgemässen Unterrichtsformen zur Verfügung. Schüler wie Lehrer benötigen eine optimal funktionierende IT mit einem hohen Mass an Sicherheit. Als für die IT des AM Suisse insgesamt grössere Investitionen anstanden, überprüfte der Dachverband die aktuelle IT-Infrastruktur auf ihre technischen und wirtschaftlichen Aspekte.

 

projektziele.

Der AM Suisse rief zu einem Request for Proposals (RfP) auf, da zunächst die Kosten sowie die Vor- und Nachteile der unterschiedlichen IT-Betriebskonzepte ermittelt und beurteilt werden sollten. Statt der bisher eingesetzten On-Premise-Lösung, bei der alle Daten auf einer zentralen Serverinfrastruktur am Hauptsitz Zürich und in Aarberg gespeicherten wurden, entschied sich der Dachverband schliesslich für eine Cloud-Lösung.

 

vorgehensweise.

Im Zuge der Ausschreibung wusste Bechtle Steffen als langjähriger Partner des AM Suisse den Dachverband mit seinem Lösungsvorschlag zu überzeugen. Dieser ging detailgenau auf alle Anforderungen des AM Suisse ein und zeigte anschliessend in einem erfolgreichen Proof of Concept (PoC), wie der AM Suisse von der Cloud-Lösung profitieren kann. Die Machbarkeitsstudie verdeutlichte, dass die Betriebssicherheit und insbesondere die Performance mit einer Cloud-Lösung sichergestellt wird und die Betriebskosten gesenkt werden können. Aus diesem Grund erhielt Bechtle Steffen den Zuschlag für die Durchführung des Projekts.

 

lösung.

Mit der von Bechtle Steffen umgesetzten Cloud-Lösung an den beiden Standorten des AM Suisse in Zürich und Aarberg melden sich alle Benutzer mittels sicherer und verschlüsselter Verbindung auf dem Shared Desktop von Bechtle Steffen im Datacenter in Zürich an. Beide Standorte sind mit hochverfügbaren Multiprotocol-Label-Switching-Leitungen (MPLS) an das Datacenter von Bechtle Steffen und damit die Cloud angeschlossen. Das sichert die benötigte Bandbreite für alle Mitarbeitenden sowie die Einhaltung der notwendigen SLA.

Zeitgleich entfallen die bisher eingesetzten IP-VPN-Verbindungen. Der AM Suisse ist damit sehr flexibel, da weitere Standorte über einen lokalen Internetanschluss ohne grossen Aufwand an die Cloud-Lösung angebunden werden können. Ergänzend installierte Bechtle Steffen am Standort Aarberg ein neues lokales Netzwerk (LAN und WLAN) auf Basis von HPE Aruba. Mit dem Zugriff auf den 360° desktop von Bechtle Steffen stehen alle gewünschten und für den jeweiligen Benutzer eingerichteten Applikationen auf dem benutzten Device (egal ob klassischer PC, Notebook, Tablet, oder ThinClient) zur Verfügung, darunter die Business-Applikationen Navision, die gesamte Office-Palette von Microsoft und weiterer, kundenspezifischer Applikationen.

Jeder Mitarbeitende verfügt über einen persönlichen, nur für ihn zugänglichen Ordner und kann auf Gruppenlaufwerke zugreifen. Der Datenaustausch erfolgt über 360° sharefile, die Sicherheit wird durch 360° antispam und 360° antivirus erreicht. Der 360° devicemanager ermöglicht es, zentral alle Clients zu administrieren und per Remote-Zugriff Probleme schnell und effizient zu lösen.

 

Geschäftsnutzen.

Mit der effizienten und ausfallsicheren 360° cloud von Bechtle Steffen kann der AM Suisse sein Kernbusiness wieder in den Mittelpunkt seiner Arbeit stellen. Um die IT kümmert sich Bechtle Steffen und sorgt damit für einen reibungslosen und vor allem kosteneffizienten Geschäftsablauf. Dank der Rundumbetreuung der Cloud-Lösung konnte der AM Suisse die gesamte IT in einheitliche Standards überführen, was Kosten spart und die IT durchgehend stabilisiert.

Im Zuge der Umstellung konnte der Dachverband zudem sein Applikationsportfolio konsolidieren und dadurch zusätzliche Kosten sparen. Das klare Zugriffs- und Sicherheitskonzept sowie die schnelle Anbindung der Clients an die Cloud führten am Ende zu einer durchwegs hohen Zufriedenheit unter den Mitarbeitenden.

 

«Gegenüber unseren rund 1.850 Mitgliedern sind wir verpflichtet, unsere Kosten stets zu überprüfen, potenzielle Einsparungen zu erkennen und umzusetzen. Die IT verursacht heute einen nicht unwesentlichen Anteil unserer jährlichen Kosten, weshalb wir uns dank der Beratung durch Bechtle Steffen dafür entschieden haben, nicht in den Ausbau unserer Server-Infrastruktur zu investieren, sondern in eine zukunftsfähige Cloud-Anbindung. Die 360° cloud ist sicher, hochverfügbar und skalierbar. Genau das, was wir für unseren Dachverband und dessen Wachstum benötigen.»

Paul Andrist, Vizedirektor AM Suisse

Ausführliche Referenz.

Hier erhalten Sie die ausführliche Referenz als PDF zum Download:

pdf (1.4 MB)